Aktuelles

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Emmerich kann jetzt Infos über Hilfsangebote bei Häuslicher Gewalt in russischer, arabischer und rumänischer Sprache anbieten. Faltblätter auf englisch, französisch und polnisch gibt es schon.

Das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugendliche bietet eine kostenlose Fortbildung an: "Schutz und Hilfe bei häuslicher Gewalt - Anmeldung noch bis Ende Juni.

Der Landpräventionsrat NRW startete am 10. Mai 2021 eine neue Medienkampagne. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche zu ermutigen, sich an das örtliche Jugendamt zu wenden, um dort Beratung, Hilfe und Schutz zu bekommen, wenn sie sich in Not befinden.

Der Dokumentarfilm in der Reihe nano auf 3sat vom 28. April 2021 berichtet über Pläne irsaelischer Wissenschaftler, häuslicher Gewalt mit High-Tech zu begegnen.

Das BMFSFJ bietet eine kostenlose Fortbildung an: "Schutz und Hilfe bei häuslicher Gewalt - ein interdisziplinärer Online-Kurs".

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Kleve, Yvonne Tertilte-Rübo, lädt am 26. April zu einem virtuellen Treffen ein zur Nachbetrachtung der 65. Weltfrauenkonferenz ein.

Klever Frauen haben dieses Jahr Gelegenheit, digital an der Internationalen UN Frauenrechte Konferenz in York teilzunehmen.

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs fordert mehr Aufmerksamkeit für sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen.

 

Handlich und übersichtlich sind ab sofort Hilfsangebote für Opfer häuslicher Gewalt in Emmerich auf einer Notfallkarte zusammengefasst.

 

Aktuelles

Juli 2021

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Emmerich kann jetzt Infos über Hilfsangebote bei Häuslicher Gewalt in russischer, arabischer und rumänischer Sprache anbieten. Faltblätter auf englisch, französisch und polnisch gibt es schon.

Juni 2021

Das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugendliche bietet eine kostenlose Fortbildung an: "Schutz und Hilfe bei häuslicher Gewalt - Anmeldung noch bis Ende Juni.

Juni 2021

Der Landpräventionsrat NRW startete am 10. Mai 2021 eine neue Medienkampagne. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche zu ermutigen, sich an das örtliche Jugendamt zu wenden, um dort Beratung, Hilfe und Schutz zu bekommen, wenn sie sich in Not befinden.

gefördert von
Banner NRW

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen